skip to Main Content

Es waren Hunderte, wahrscheinlich Tausende – genaue Zahlen sind nicht bekannt. Frauen, die während der Zeit des Nationalsozialismus hinter den Mauern der Gefängnisse oder Konzentrationslager verschwanden, weil sie sich in einen Zwangsarbeiter oder Kriegsgefangenen verliebt hatten. Ihr Verbrechen: „Verbotener Umgang“. Wenn der Feind zum Freund, ja zum Geliebten wurde, zog man auch diesen zur Rechenschaft. Haft oder im schlimmsten Fall Mord: Erhängung im Beisein von Hunderten anderer Zwangsarbeiter zum Zwecke der „Abschreckung“.

Nach dem Krieg wurden die Frauen erneut bestraft: Sie wurden gemieden und von den Behörden gedemütigt, indem man ihnen die Anerkennung als politische Häftlinge und jegliche Haftentschädigung verweigerte.

Sie haben über 50 Jahre lang versucht zu vergessen, zu verdrängen, sie haben geschwiegen. Erika Fehse ist es gelungen, drei dieser Frauen und zwei Töchter zu ermutigen, erstmals ihre Geschichten zu erzählen.

 

Buch und Regie: Erika Fehse
Kamera: Irma Schreiber
Schnitt: Monika Brentano
Ton: Meinhild Jach
Musik: VIOCAL
Redaktion: Gudrun Wolter

Erstausstrahlung
13.10.00 / WDR

Back To Top